"Schmied Hermann" 2001 in seiner ehemaligen Werkstatt
Die Schmiede 1999
Die Schmiede (links) und das Presslhaus (rechts) 1985
Die Schmiede 1985
Die Schmiede in den 60er Jahre
Die Schmiede in den 60er Jahre
Die Belegschaft der Schmiede dahinter das Presslhaus
Der Meister mit seinen Kollegen
Das Presslaus Zeisigweg 1 in den 30er Jahren
Das Presslhaus im heutigen Zustand
Das Presslhaus im heutigen Zustand
Das Presslhaus (Kaufhaus Neustifter) im Hochwasser 1954
Die Schmiedsleut´ bei der Arbeit
 

Vielen war er gut bekannt, unser "Schmied Hermann". Aber auch ich musste mich erst erkundigen, wie er tatsächlich hieß: Mayrhuber Hermann. Den Namen "Schmied" trägt er wegen seines ursprünglichen Berufes und seines Betriebes in Pichling. Er war der Pichlinger Schmied. Richtigerweise muss man erwähnen, dass vor ihm ein Schmiedebetrieb bei der Firma Reitinger bestand. Schmied Hermann erbaute seine Firma 1951 im Zeisigweg. 1967 wurde das Haus zu seinem letztendlichen Zustand aufgestockt. Der Betrieb bestand bis 1972. Die wichtigsten Arbeiten waren Reparaturen und Bauen von Maschinen, Anhängern und Mostpressen. Auch Pferde wurden hier noch beschlagen. Bis zum Beginn der 90er Jahre wurde Alteisen beim Schmied gesammelt, der Erlös kam der Pfarre zugute. Die erhöhten Umweltschutzauflagen machten dieser Sammlung ein Ende. Gegenüber der Schmiede befindet sich ein älteres Haus. Ursprünglich stand an diesem Platz ein Vierkanter, der 1888 abbrannte. An seiner Stelle wurden 2 Häuser errichtet. Die "Villa"der Familie Jurkovic und das Haus gegenüber der Schmiede am Zeisigweg. Dieses Gebäude, ein Bauernhaus, in dem bis 1966 Kühe gehalten wurden, kaufte im Jahr 1926 Peter Pressl. Er wurde als Milchmann bekannt. Er holte die Milch bei den Pichlinger Bauern ab und verkaufte sie in den Wohnhäusern der Spinnerei Kleinmünchen. Die Tätigkeit als Milchmann war ein Grund für seine Tochter Maria Neustifter (später Mayrhuber), Anfang der 50er Jahre ein Geschäft in diesem Gebäude zu errichten. Das Geschäft bestand bis 1972. Heute sind in dem Haus Wohnungen für mehrere Familien untergebracht.

Hermann Mairhuber verstarb am 12. Jänner 2004, das alte Schmiedehaus wurde danach wegen dessen Baufälligkeit abgerissen.

 David Weinberger